Sie sind hier: 

Talpa FSR 1330

Für Rohrgrößen von DN 150 (gelinert) bis maximal DN 300

Der Talpa FSR 1330 ist standardmäßig ausgelegt für Rohre ab DN 150 (gelinert) und lässt sich durch die unterschiedlich miteinander kombinierbaren Radverbreiterungen und Zusatzgewichte für Rohrgrößen bis maximal DN 300 umrüsten.

Der Roboter liegt stabil im Kanalrohr, ohne für die Fräsarbeiten zusätzlich verspannt oder abgesichert werden zu müssen. Dafür sorgt sein hohes Eigengewicht und sein tief liegender Schwerpunkt. Der Talpa FSR 1330 lässt sich beidseitig um mehr als 45 Grad um seine Längsachse kippen ohne umzukippen.

Der Roboter verfügt über ein hohes Maß an Freibeweglichkeit. Durch vier Freiheitsgrade kann sein ausgerüstetes Werkzeug alle zu bearbeitenden Stellen im Kanal erreichen.

Die Freiheitsgrade sind im Einzelnen:

Fahrwagen vor- oder rückwärts fahren
Kopf des Roboters beidseitig um 200 Grad kreisen
Arbeitsarm hydraulisch heben und senken
Werkzeugaufnahme um 360 Grad endlos rotieren

Darüber hinaus lässt sich die am Kopf montierte Kamera horizontal schwenken, so dass leicht der Blick auf die im Kanal zu bearbeitende Stelle oder das montierte Werkzeug gerichtet werden kann.

Druck beaufschlagter Innenraum

Um den Innenraum des Roboters gegen Wassereinbruch zu schützen, ist dieser mit Luft befüllt und steht unter einem Überdruck von 0,2-0,3 bar. Bei dem Talpa FSR 1330 kann dies über Ventile in der Mitte des Fahrwagens und am Kopf mit Hilfe der Luftpumpe mit Manometer kontrolliert oder justiert werden.

Multifunktionale Werkzeugaufnahme

In der Werkzeugaufnahme des Talpa FSR 1330 können je nach Einsatzzweck verschiedene Werkzeuge eingesetzt werden. Durch einen Fräsanschlag (Stange) in der Mitte des Arbeitsarmes kann die montierte Kamera gegen unbeabsichtigtes Zurückschlagen des Werkzeuges geschützt werden.

Entfernt man das Vorderteil des Werkzeughalters, können mit dem Talpa FSR 1330 auch HutlinerPacker® oder Rohrdichtkissen (Gerade Blasen) positioniert werden.

Zugentlastung/Rückfahrkontrolle 

Um unbewusstes Überfahren und eine damit verbundene Beschädigung des Kabels beim Rückwärtsfahren zu unterbinden, verfügt der Roboter Talpa FSR 1330 über eine eingebaute Rückfahrkontrolle. Dazu wird die Zugentlastungskette zwischen Kabel und Schaltwippe der Rückfahrkontrolle gespannt. Sollte sich beim Rückwärtsfahren das Kabel nicht schnell genug aufwickeln, verliert die Wippe den Kontakt mit dem Sensor und das Rückwärtsfahren wird solange unterbunden, bis sich die Kette wieder gespannt hat. Diese Funktion kann über die Digitale Steuerung aus- oder angeschaltet werden. Zudem schützt die Zugentlastungskette den Stecker des Kabels vor Zugkräften.

TECHNISCHE DATEN TALPA FSR 1330
Länge ohne Stecker765 mm
Breite   110 mm
Höhe   120 mm
Gesamtgewicht30 - 45 kg
für RohrdurchmesserDN 150 (gelinert) - DN 300
Fahrwagen-AntriebVierradantrieb
Hydraulischer Druck   60 - 80 bar

 

PASSENDES KAMERAMODELL

Für den Talpa FSR 1330 steht ein Kameramodell zur Verfügung.

Die MiNa ist eine Lochbildkamera mit hochauflösendem CCD-Sensor. Sie liefert gestochen scharfe Bilder und wurde speziell für den harten Einsatz im Kanal entwickelt.
PASSENDE WERKZEUGANTRIEBE

Für den Talpa FSR 1330 stehen zwei Luftmotoren zur Verfügung.

Speziell für den Einsatz im Kanal entwickelter Luftmotor mit M14 Anschlussgewinde zum Montieren von verschiedenen Werkzeugen. 750 W Leistungsaufnahme / 6.500 U/min Lastdrehzahl / 1,7 Nm Abwürgedrehmoment
Speziell für den Einsatz im Kanal entwickelter Luftmotor mit M14 Anschlussgewinde zum Montieren von verschiedenen Werkzeugen. 800 W Leistungsaufnahme / 6.000 U/min Lastdrehzahl / 1,9 Nm Abwürgedrehmoment
RADVERBREITERUNGEN

Mit den Radverbreiterung können die Fräs- und Sanierungsroboter bis hin zu höchsten Rohrdurchmessern lagerschonend genutzt werden. Durch die unterschiedlich miteinander kombinierbaren Radverbreiterungen erweitert sich der Einsatzbereich des Talpa FSR 1330 bis auf DN300.

Serienmäßig ist der Talpa FSR 1330 bei Lieferung mit einem Radverbreiterungssatz ausgestattet.

Der Fräs- und Sanierungsroboters Talpa FSR 1330 wird standardmäßig mit einem Radverbreiterungssatz von DN 150 bis DN 300 ausgeliefert.

Aufbaubeispiele Radverbreiterungen Talpa FSR 1330

Roboterräder

Als Räder für den Talpa FSR 1330 stehen folgende Modelle zur Verfügung.

Griffiger Vollgummireifen mit kräftigem Noppenprofil.
Die Granulaträder: Mit Spezialprofil für optimale Bodenhaftung.
OPTIONALES ZUBEHÖR
Die Kameraerhöhung erhöht die Position der angeschlossenen Kamera auf den Fräsroboter Talpa FSR 1330 für einen besseren Blick auf das Hutgummi an dem angekoppelten HutlinerPacker®.
System zum temporären oder dauerhaften Verschließen von Fehl- und Blindanschlüssen.
Kameraüberwacht und punktgenau. Durch die dritte Bewegungsachse des Roboterarms - die axiale Rotation - lassen sich mit der Stutzenspüleinrichtung alle Punkte im Kanal erreichen.
Diese von Schwalm entwickelten Spezialgeräte dienen dem Anpressen von kunstharzgetränkten Kurzlinern auf Muffen und Rissbildungen im Hauptrohr und Hutprofilen in Anschlusseinbindungen.
Mit dem Rohrdichtkissen, auch Gerade Blase genannt, lassen sich Kurzliner auch in Anschlussrohren im Einbindebereich setzen.
Um einen Wassereinbruch zu verhindern, besteht in den Robotern und Kameras ein Überdruck. Um diesen zu kontrollieren oder zu justieren, kann die Handpumpe mit Manometer eingesetzt werden.
Über die Digitalbox werden sämtliche Funktionen der Fräs- und Sanierungsroboter und der Kameras gesteuert.
Die bei Schwalm erhältliche Testbox ermöglicht Kunden eine einfache und schnelle Fehlersuche im Roboter.