Schwalm bildet aus

Drei junge Männer, ein Ziel: Mechatroniker werden!

Erst seit 1998 gibt es ihn. Den anerkannten Ausbildungsberuf zum Mechatroniker/zur Mechatronikerin. Und man sollte ihn auch bitte nicht mit dem Kfz-Mechatroniker verwechseln. Dazu sind die Berufsbilder viel zu verschieden. Die Berufsbezeichnung ist abgeleitet von dem fachübergreifenden Gebiet Mechatronik, also aus der Kombination von Mechanik und Elektrotechnik/Elektronik, ergänzt durch Steuerungstechnik  und Informationstechnik. Wissen wir jetzt mehr über diesen interessanten Beruf? Auf jeden Fall sind ausgebildete Mechatroniker/rinnen mehr als gefragt, ausgezeichnete berufliche Zukunftsaussichten werden prognostiziert.  Drei dieser begehrten Ausbildungsplätze stellt aktuell die Schwalm Robotic GmbH. Besetzt von drei jungen Männern, die sich im zweiten, ersten oder kurz vor dem Ausbildungsstart am 1. August 2013 befinden. Sie alle drei durchlaufen eine anspruchsvolle mehrjährige Verbundausbildung und haben nur ein Ziel vor Augen: Mechatroniker werden! Warum? Das haben wir sie im persönlichen Gespräch gefragt.

„Dienstältester“ Azubi ist Fabian Schäfer (23). Er befindet sich kurz vor Vollendung des 2. Ausbildungsjahres und hat die Zwischenprüfung bereits erfolgreich hinter sich gebracht. Er meldet sich auf die Frage nach dem „Warum?“ als erstes zu Wort. „Nach dem Abi und der Bundeswehr habe ich mich erst einmal informiert. Irgendetwas mit Technik sollte es sein. Mechatroniker hörte sich interessant an und ich bewarb mich in mehreren Ausbildungsbetrieben. Unter anderem auch hier bei Schwalm. Und als ich den Zuschlag von Schwalm erhielt, habe ich mich sehr gefreut. Zum einen, weil es ein kleiner, familiärer Betrieb ist und somit ein angenehmes Miteinander vorherrscht. Zum anderen, und das ist noch viel wichtiger, Mechatroniker sind Elektrofachkräfte und Metallfachkräfte. Beide Fachbereiche werden hier im Hause über die Herstellung robotischer Systeme abgebildet und thematisch miteinander verheiratet. Das heißt, hier werde ich von Spezialisten in der Metallbearbeitung und Elektrotechnik sowie der Hydraulik, der Pneumatik und der Steuerungstechnik gleichzeitig ausgebildet. Messen, Prüfen und Programmieren von Komponenten stehen darüber hinaus mit auf dem Plan meiner 3½-jährigen Ausbildung. Das Ausbildungsspektrum ist halt sehr breit gefächert. Und genau das macht es für mich so interessant.“

Einerseits ähnlich, aber doch wieder anders sieht seine Ausbildung zum Mechatroniker Paul Mischin. Der sich alsbald ins zweite Ausbildungsjahr begebende 20-Jährige liebt Metall und sieht seinen Schwerpunkt eher im Bereich Mechanik, ergänzt durch die Elektronik. „Metall kann ich sehen und anfassen, Strom sieht man nicht. Ich mag es daher sehr, Metalle wie Messing, Edelstahl, Alu usw. über Drehen, Fräsen, Sägen, Bohren und Feilen zu bearbeiten und die unterschiedlichen Reaktionen des Metalls beim Fertigungsverfahren von Bauteilen zu beobachten. Hier geht es um 100stel Millimeter. Das fasziniert mich. Wie auch meine beiden Kollegen lege ich großen Wert auf eine gute Ausbildung. Hier bei Schwalm bin ich dafür hervorragend aufgehoben. Ganz klar mit dem Ziel vor Augen, nach erfolgreicher Absolvierung  der Ausbildung zum Mechatroniker über Fort- und Weiterbildung die Techniker-Laufbahn einzuschlagen.“ 

Bei den Ausführungen seiner Vorredner hat er ganz genau hingehört. Jüngstes Mitglied Timothy Weil, 18 Jahre. Nach Ferienjobs und Schnupperkursen bei Schwalm beginnt nun auch er am 1. August 2013 seine Mechatroniker-Ausbildung. Nur 500 Meter vom Unternehmenssitz entfernt wohnt der gebürtige Asbacher. Ich freue mich jetzt nach jüngst bestandenem Fachabitur über den Start bei Schwalm. Erste Eindrücke zur Ausbildung konnte ich ja schon während meiner Ferienjobs gewinnen. Einen Stecker kann ich bereits löten, schmunzelt Timothy Weil. Richtig los geht es aber dann im August mit einem 3-monatigen Grundlehrgang „Metall“ bei Pro Waldhessen (gemeinnützige Ausbildungs- + Qualifizierungsgesellschaft mbH) in Bad Hersfeld im Rahmen der Verbundausbildung. 3,5 Tagen in der Woche verbringe ich in der Lehrwerkstatt, 1,5 Tage in der Berufsschule in Bebra. Mit den erlernten Metall-Grundkenntnissen im Koffer kehre ich dann im November zu meinem Ausbilder Schwalm zurück.“

 

Infoboxen zur Verbundausbildung

 

Ausbildung im Verbund ist interessant für all jene Unternehmen, die einen Ausbildungsplatz einrichten möchten, aber nicht alle Ausbildungsinhalte des Lehrplans abdecken. Das Verbundkonzept ermöglicht das, indem Teile der Ausbildung von einem Partner-Ausbildungsbetrieb übernommen werden. Die Ausbildung im Verbund ist ein wichtiges bildungspolitisches Instrument. Sie hilft, Ausbildungsplätze zu schaffen. Als Standortmarketing unverzichtbar. Ganze Regionen profitieren davon. Gemeinsam ist man stark.

Zum Berufsbild Mechatroniker/in: Mechatroniker verfügen über besondere Kompetenzen auf den Gebieten der Mechanik, Pneumatik und Elektronik. Kaum ein technisches Aggregat heutzutage, das nicht auf einem komplexen Zusammenspiel dieser drei Bereiche beruht. Die Ausbildung dauert 3 ½ Jahre. Insbesondere die robotischen Systeme von Schwalm sind ein ideales Betätigungsfeld für Mechatroniker. Apropos Genderthematik: Bislang gilt dieses Berufsfeld immer noch als Männerdomäne. Das ist eigentlich schade. Denn Technik ist an und für sich weder männlich noch weiblich. Oder vielleicht eben auch beides zugleich. Und immer häufiger werden wir bald vielleicht lesen: Wir suchen eine/n Mechatroniker/in.

 

Ausbildung im Verbund im Landkreis Hersfeld-Rotenburg
Zwei Beispiele für Auftragsausbildungsstätten

Pro Waldhessen
Gemeinnützige Ausbildungs- und Qualifizierungsgesellschaft mbH
Grundlehrgänge in Feilen, Bohren, Gewindeschneiden
Neumarkt 34, 36251 Bad Hersfeld
Ansprechpartner
Gerhard Willhardt, Ausbildungsleiter
Telefon: 06621 7965330, E-Mail: ausbildung(at)pro-waldhessen.de

Neumayer Tekfor Rotenburg GmbH / Amtek Tekfor
Lehrwerkstatt und Auftragsausbildung, Branche: Automobilzulieferindustrie
Mechatronik, Metallberufe, Elektrotechnik und andere Berufe
Kasseler Straße 19 – 22, 36199 Rotenburg an der Fulda
Ansprechpartner
Reinhard Henning, Ausbildungsleiter
Telefon: 06623 87155, E-Mail: reinhard.henning(at)amtektekfor.com

 

Weitere Infos und Kontaktadressen

IHK Kassel-Marburg
Servicezentrum Hersfeld-Rotenburg
Leinenweberstraße 1, 36251 Bad Hersfeld
Ansprechpartner
Jens Hartmann, Teamleitung Bildungsberatung
Telefon: 06621 944134, E-Mail: hartmann(at)kassel.ihk.de

Bundesagentur für Arbeit
Ausbildung im Verbund, www.arbeitsagentur.de

An wen wende ich mich in meiner Nähe? 
Lokale Berufsschulen, IHK und HWK, Agenturen für Arbeit

Interessante Broschüre mit Detail-Informationen:
Verbundausbildung – vier Modelle für die Zukunft, zu beziehen über: Bundesministerium für Bildung und Forschung, www.bmbf.de/publikationen

Eine weitere Anlaufstelle für Interessenten:
Ausbildung in Partnerschaften (AiP), Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e. V., www.bwhw.de

 


Schwalm Robotic GmbH Industriestraße 16 36251 Bad Hersfeld-Asbach Germany Telefon: +49 6621 79578-0 Telefax: +49 6621 79578-11