Erfolgsduo Junker & Meves und Schwalm Robotic

v.l.n.r. Die Kanalsanierungsspezialisten Thomas Meves und Thomas Junker verfügen über langjährige Erfahrung im kommunalen Straßen- und Kanalbau sowie der Sanierung von Rohrleitungen und sind seit 1997 erfolgreich auf dem relevanten Markt unterwegs.

„GUTE LEUTE, PRAXISTAUGLICHES GERÄT UND ERSTKLASSIGER SERVICE“

Keine 65 Kilometer südlich von der deutschen Nordseeküste entfernt liegt der Ort Apen im Ammerland. Weder Hügelketten noch Wälder begrenzen hier die grüne Landschaft.

Es ist schiere Weite, ein Paradies für Radwanderer, Angler und Ruhesuchende. In dieser idyllischen Landschaft ist die JUNKER & MEVES
 Kanalsanierungstechnik GmbH zu Hause. Das Konzept des im Jahre 1997 von Thomas Junker und Thomas Meves gegründeten Unternehmens im Bereich der Kanaluntersuchung, TV-Inspektion und Kanalsanierung in grabenloser Bauweise geht seit dem mehr als erfolgreich auf. Und das nicht nur in Ostfriesland, sondern weit über die Grenzen Deutschlands hinaus. Woran das liegt? Zusammen stehen die beiden geschäftsführenden Gesellschafter Rede und Antwort:

Wer sich mit einer guten Geschäftsidee durchsetzen will, braucht nicht zuletzt gute Leute, praxistaugliches Gerät und einen erstklassigen Service. Darin waren und sind sich Junker und Meves absolut einig und haben genau das vom ersten Tag an in ihrem Unternehmen umgesetzt. Die heute 13 Mitarbeiter sind handverlesen und exzellent ausgebildet. Höchstpersönlich von den Inhabern selbst.  „Das schafft Vertrauen, ein starkes „Wir-Gefühl“ und wir können uns sicher sein, dass unser hoher Qualitätsanspruch vom gesamten Team an den uns übertragenen Baustellen gelebt und umgesetzt wird. Ob im Sanierungsfahrzeug oder im TV-Untersuchungswagen. Hier sind ausschließlich Spezialisten am Werke mit nur einem Ziel: „Wir machen unsere Arbeit so gut, dass wir eine Baustelle kein zweites Mal aufsuchen müssen, wir bieten das „Rundum-Sorglos-Paket“.

 

Extrem praxistauglich

„Zum Thema „praxistaugliches Gerät“ ebenfalls von Beginn an mit dabei die für uns besten „Multifunktionsgeräte“, so Junker und Meves unisono, „die patentierten Fräser Talpa FSR 1330 und 2060 der Schwalm Robotic GmbH, Bad-Hersfeld-Asbach. Schon vor der Gründung unseres Unternehmens haben wir bei unseren vorherigen Arbeitgebern mit diesen Fräsern gearbeitet und ausschließlich positive Erfahrungen gemacht. Es fiel uns daher 1997 nicht schwer, uns für die Ausstattung unserer Einsatzfahrzeuge für die Schwalm Talpa FSR-Serie zu entscheiden.

Damals haben wir uns zusammen mit Schwalm, einst in Persona noch mit Willi Schwalm, an einen Tisch gesetzt und den gemeinsamen Erfahrungsschatz in einen Topf geschmissen. Es half uns schon sehr, auch in diesem Bereich von Beginn an mit einem so kompetenten und fairen Partner zu kooperieren. Der erste im März 1998 zur Auslieferung kommende Fräser des Typs 2060 trägt die laufende Nr. 8 und ist auch heute noch bei uns im Einsatz. Qualität setzt sich halt durch. Unser in den letzten 15 Jahren erlangtes Unternehmenswachstum hat dazu geführt, dass sich mittlerweile fünf weitere Schwalm-Fräser dazugesellt haben. Erst vor vier Wochen haben wir das neueste Modell des FSR Talpa 1330 erworben und sind wieder einmal mehr als zufrieden. Der Entwicklungsstand ist exzellent.“ 

Kurzum sind heute drei Sanierungsroboter des Typs Talpa FSR 1330 und weitere drei Talpa FSR 2060 in der Junker & Meves-Fahrzeugflotte im Dauereinsatz.

Talpa FSR 1330: Mit diesem Fräser ist man Zuschauer, Regisseur und Handwerker in Personalunion. Auf allen öffentlichen-rechtlichen und privaten Kanälen von 130 bis 300 Millimeter. Und natürlich bietet dieser das volle Programm: reinigen, sanieren, inspizieren.

Talpa FSR 2060: Das gewichtigste Argument gegen allerlei Probleme im Kanal. In voller Bestückung bringt er es auf nahezu 100 Kilo. Das verleiht ihm Standfestigkeit. Optimal, wenn es gilt, Schwerstarbeit wie z. B. Beton stemmen, ferngesteuert zu verrichten. 

 

„Für uns sind das hervorragende Multifunktionsgeräte“, betonen Junker und Meves, „die vielseitig einsetzbar, einfach in der Handhabung, robust und auch unter Extrembedingungen maximal praxistauglich sind. Das Preis- Leistungsverhältnis stimmt effektiv. Ein weiterer wichtiger Punkt: sie sind in all unseren Einsatzfahrzeugen flexibel einsetzbar. Und um immer auf dem aktuellsten Entwicklungsstand zu sein, versorgen wir uns bei Schwalm darüber hinaus regelmäßig mit den neusten Modulen. Das passt nicht nur hervorragend zu unserem Dienstleistungsportfolio sondern die Schwalm Robotic GmbH, seit 2008 unter der Führung von Martin Schwalm, und Junker & Meves passen einfach gut zusammen. Partnerschaft, Fairness und identische Qualitätsansprüche, das macht unsere nunmehr 15jährige vertrauensvolle Zusammenarbeit aus. Wir sind in den letzten anderthalb Jahrzehnten gemeinsam gewachsen und da sind wir uns sicher, das werden wir auch in Zukunft tun.“

 


Schwalm Robotic GmbH Industriestraße 16 36251 Bad Hersfeld-Asbach Germany Telefon: +49 6621 79578-0 Telefax: +49 6621 79578-11